Bezirksmeister Damen und Jugend U12 – Familie Traxler räumt ab!

Bereits Ende Juni konnte unser Nachwuchstalent Sebastian Traxler den Titel der U12-Bezirksmeisterschaften für sich entscheiden. Er setzte sich an die Spitze von 21 Newcomern aus unserem Bezirk. Eine grandiose Leistung!

Monika Traxler machte dieses Kunststück letzes Wochenende ihrem Sohn nach und feierte den Bezirksmeistertitel in der Allg. Klasse der Damen. Beflügelt vom Mannschafts-Meistertitel im Sparkasse-Hobby-Cup holte sie die 14. TCK-Trophy nach St. Martin.

Sollte sich Karl Traxler entscheiden intensiver ins Tennisgeschäft einzusteigen, mangelt es in der Familie nicht an Trainingspartnern der Extraklasse.

Wir gratulieren recht herzlich zu diesen außergewöhnlichen Erfolgen!

Not am Mann

Runde vier wurde zur Bewährungsprobe für den Kader der Aubach Warriors. Nach dem Motto „groß genug is‘ er nie, der Kader“ mussten zum Leid der 2er Mannschaft zwei Leute in die 1er hochgezogen werden. Urlaub, Verletzungen, Hochzeit – drei Gründe für den Ausfall von fünf Spielern der ersten Mannschaft. Unglücklich, dass alles genau auf ein Datum zusammen fällt. Es war von vornherein klar, dass es die 2er in Feldkirchen nicht leicht haben wird. Noch dazu wäre Feldkirchen ja eigentlich in der 1. Klasse unterwegs, sie mussten wegen der Jugendlichen-Regel aber zurück in die 3. Klasse. Trotz 2:4 nach den Einzeln, konnte in Feldkirchen kein Doppel gewonnen werden – ein Punkt wäre aber mehr als verdient gewesen.

In der Bezirksliga hatte die 1er mehr Glück – Alkoven kämpft diese Saison durchwegs damit, einen konkurrenzfähigen Kader aufzustellen. Trotz der Ausfälle war St. Martin bereits am Papier stärker, was sich am Ende auch im 7:2 Endstand widerspiegelte. Schade für Alkoven – für sie wird der Klassenerhalt schwierig – und auch schade für die Liga, die um eine lässige Truppe ärmer werden würde.

 

Erster Sieg – Erste Niederlage

Die dritte Runde wurde gespielt in der heurigen Tennis-Meisterschaft, die Punkte-Ausbeute kann sich durchaus sehen lassen. Mannschaft 2 startete im Aubachstadion mit einem 6:3 Heimsieg durch – nahezu best-besetzt ist in der 3ten Klasse dieses Jahr alles möglich.
Deutlich schwieriger hatte es die 1er auswärts in Rohrbach, denkbar knapp fiel das Ergebnis zu Gunsten der Rohrbacher aus. 5:4 Matches, 12:10 Sätze, „a enge G’schicht“.

Die ersten beide Spiele haben gezeigt, dass sich die Aubach Warriors nicht verstecken müssen, alles ist möglich!